Aufarbeitung in der Geschichte

Die Seite "Paul-Gerhardt-Stiftung" (Paul Bosse und die Paul-Gerhardt-Stiftung) stellt die Details der Kündigung von Paul Bosse durch die Paul-Gerhardt-Stiftung (das Krankenhaus "Paul-Gerhardt-Stift") anhand verschiedener Dokumente dar.
Doch zu diesen Fakten gibt es verschiedene Darstellungen, vor allem seitens des Paul-Gerhardt-Stiftes und seines ehemaligen Chefarztes Wolfgang Böhmer, die die Tatsachen nicht, ungenau bzw. falsch wiedergeben.
Auf den folgenden Seiten erfolgt die notwendige Auseinandersetzung mit diesen Darstellungen:

Lügen haben lange Beine Bis heute fehlt eine korrekte historische Aufarbeitung des Rauswurfes von Paul Bosse aus dem Paul-Gerhardt-Stift als Chefarzt (1919–1935) und des Schicksals seiner Privatklinik durch Stadt und Evangelische Kirche. Die 1944 beschlagnahmte Klinik wurde in das Paul-Gerhardt-Stift eingegliedert, 1946 nach mühsamem Rechtsstreit mit dem Stift wieder eröffnet. ...

Wolfgang Böhmer en detail - wider den Schlussstrich Wolfgang Böhmer, Chefarzt im Paul-Gerhardt-Stift von 1974–1991, späterer Minister und Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, ist eine Schlüsselfigur in der langwierigen und nicht enden wollenden Aufarbeitung der Geschichte des Paul-Gerhardt-Stifts während der NS-Zeit. Seine Paul Bosse betreffenden Geschichtsfälschungen werden in seinen Schriften gut rekonstruierbar zu einer wirkmächtigen Erzählung.

Heilen und Unheil Ein neues Buch soll die alten Darstellungen korrigieren. Es wird hier vorgestellt und kommentiert:
    Helmut Bräutigam
    Heilen und Unheil
    Zur Geschichte des Paul-Gerhardt-Stifts
    zwischen 1918 und 1945



bearbeitet am: 19.04.2017
URL: www.paul-und-kaete-bosse.de/pkb-aufarbeitung/pkb_aufarbeitung_geschichte.html

StartseiteImpressum und Kontakt | Sitemap   
Seitenanfang